Kursangebot

 

 

Kurse

Besinnung

Meditation

Kalligraphie-Kurse

Weitere Angebote

Allgemeine Hinweise
und Anmeldung

 

 

Mit unserem Kursprogramm möchten wir Sie einladen, die Atmosphäre des Klosters zu erleben und persönliche geistliche Erfahrungen zu machen. Unsere Schwerpunkte sind Erfahrung von Stille, Einübung in Gebet und Meditation, Förderung von Wahrnehmung und Kreativität, Hinführung zur Liturgie und dem Gregorianischen Choral, Glaubensfragen sowie Psychologie und Seelsorge. Im Rahmen der Kurse besteht die Möglichkeit zur Teilnahme an Gebetszeiten der Schwestern.

Wir freuen uns auf eine Begegnung mit Ihnen.

Das Gästehausteam des Klosters Lichtenthal.

 

 

 
 

Kurse  2020

 
 
 
 

 

Bitte beachten Sie die allgemeinen Hinweise zu den Buchungsmöglichkeiten für die Unterkunft und die Anmeldebedingungen.

Bei einigen Kursen ist auch eine Teilnahme ohne Übernachtung möglich (siehe Verpflegungspauschale ohne Unterkunft).


nach oben  

 

JANUAR 2020

 

 

Malen und Meditation - Tageskurs

Das intuitive Malen ermöglicht einen Zugang zu sich selbst. Innere Bilder und Gefühle finden beim Malen ihren Ausdruck. In der Ruhe, die das Kloster ausstrahlt, dem Getragen-sein durch die Gruppe und dem Experimentieren mit Farben kann man den Alltag hinter sich lassen und sich auf eine Entdeckungsreise begeben, bei der wir staunen über den Reichtum unserer inneren Welt.

Papier an Malwänden, Pinsel und Farben stehen bereit. Der Maltag beginnt mit einer Meditation, bei der wir uns auf den Weg der Achtsamkeit einlassen. Meditative Texte setzen einen Impuls für den Tag. Beim Malen wird der Malende von der Malbegleiterin unterstützt.

Leitung: Anemone Oesterle, Pädagogin, Ausbildung als Malbegleiterin für Ausdrucksmalen

Samstag, 25. Januar 2020, 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Teilnahmegebühr: 32,- €  (ohne Verpflegung)

nach oben  

 

FEBRUAR  2020

 

 

Selbst-wert-los - Den Weg zu einer gesunden Selbstannahme entdecken

„Ich danke dir, dass du mich so herrlich und ausgezeichnet gemacht hast! Wunderbar sind deine Werke, das weiß ich wohl.“ Psalm 139,14 NLB

Oft fällt es uns schwer, diesen Satz mit Überzeugung auszusprechen. Wir hadern mit uns in vielerlei Hinsicht. Wir machen uns klein. Oder wir versuchen, uns in den Mittelpunkt zu stellen, aus Angst, nicht genügend wahrgenommen oder wertgeschätzt zu werden.

„Wie der Bräutigam sich freut über die Braut, so freut sich dein Gott über dich.“
Jesaja 62,5b EÜ

In Gottes Augen sind wir jedoch wertvoll. So könnten wir sagen „Ich bin gut genug.“, auch wenn mein Leben anders ist als das der anderen, oder als ich es mir vorstelle.

Wahre Selbstannahme

An diesem Wochenende möchten wir anhand der eigenen Standortbestimmung unseres Lebens Schritte gehen, damit unser Selbstbild heilen kann. Wir werden in der Bibel nachforschen, welchen Wert wir als Menschen vor Gott haben und wie wir Selbstvertrauen gewinnen können.

Mit Hilfe von kreativen Elementen, Gebet, Entspannungs-, Achtsamkeits- und Wahrnehmungsübungen werden wir versuchen zu entdecken, welches die jeweiligen Gaben und Begabungen der Teilnehmenden sind. So kann jede und jeder mehr Lebenszufriedenheit gewinnen und selbstbewusster im Alltag auftreten.
Darüber hinaus werden wir uns mit dem Thema Selbstlosigkeit beschäftigen.

Bitte bringen Sie für das Wochenende Folgendes mit:
Bequeme und wetterfeste Kleidung, dicke Socken, Bibel, Schreibzeug, Block

Leitung:
Bernita Schreiner: Heilpraktikerin für Psychotherapie, Christliche Therapeutin (de’ignis), Fachberaterin für Antistressmaßnahmen, Partnerschule®-Trainerin

Freitag, 21. Februar 2020, 17.45 Uhr bis
Sonntag, 23. Februar 2020, 13.30 Uhr

Kursgebühr: 100,- €
Unterkunft/Verpflegung: ab 129,-€
Verpflegungspauschale ohne Unterkunft: 57,-€

nach oben  

 

Malen und Meditation - Tageskurs

Das intuitive Malen ermöglicht einen Zugang zu sich selbst. Innere Bilder und Gefühle finden beim Malen ihren Ausdruck. In der Ruhe, die das Kloster ausstrahlt, dem Getragen-sein durch die Gruppe und dem Experimentieren mit Farben kann man den Alltag hinter sich lassen und sich auf eine Entdeckungsreise begeben, bei der wir staunen über den Reichtum unserer inneren Welt.

Papier an Malwänden, Pinsel und Farben stehen bereit. Der Maltag beginnt mit einer Meditation, bei der wir uns auf den Weg der Achtsamkeit einlassen. Meditative Texte setzen einen Impuls für den Tag. Beim Malen wird der Malende von der Malbegleiterin unterstützt.

Leitung: Anemone Oesterle, Pädagogin, Ausbildung als Malbegleiterin für Ausdrucksmalen

Samstag, 22. Februar 2020, 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Teilnahmegebühr: 32,- €  (ohne Verpflegung)

nach oben  

 

Mit Psalmen zur Ruhe kommen - Beten mit Leib und Seele

Die Psalmen als Gebetsschatz entdecken

Ein besonderer Schatz in der Bibel sind die Psalmen. Das Psalmenbuch war das Lieder- und Gebetsbuch Israels. Es entstand durch die Zwiesprache verschiedener Menschen mit Gott.
Noch heute spielen die Psalmen eine große Rolle im Glaubensleben der Juden und Christen. Die beschriebenen Gottesbegegnungen und Lebenssituationen haben Ähnlichkeit mit unseren heutigen Anforderungen. Auch wir modernen Menschen können in den verschiedenen Psalmengattungen Trost, Hoffnung, Weisung zum Leben, Ruhe und Entspannung finden.

Den Körper zur Ruhe bringen

Der zentrale Nerv für Beruhigung und Entspannung ist der Nervus vagus, der durch einfache Übungen angeregt werden kann. Die dadurch erfahrene Entspannung wird durch den Vagus an fast alle unsere Organe weitergeleitet. Dies ist besonders hilfreich, wenn wir in Stresssituationen geraten oder mit physischer oder psychischer Krankheit zu kämpfen haben.

Während dieses Kurses werden mit Hilfe von Vagus-Übungen (Vagus-Meditation nach Prof. Dr. med. Gerd Schnack) und kreativen Elementen in Verbindung mit den Psalmen Anleitungen gegeben, den Alltag durch Zeiten der Ruhe und Entspannung zu erleichtern und aufzulockern. Dies kann ein Weg sein, Gott im Alltag immer wieder einzubeziehen. So können wir ihm „nebenbei“ näher kommen.

Bitte bringen Sie Folgendes mit:
Bequeme und wetterfeste Kleidung, dicke Socken, Bibel, Schreibzeug, Block

Leitung:
Bernita Schreiner: Heilpraktikerin für Psychotherapie, Christliche Therapeutin (de’ignis), Fachberaterin für Antistressmaßnahmen, Partnerschule®-Trainerin

Montag, 24. Februar 2020, 14.30 Uhr bis
Mittwoch, 26. Februar 2020, 13.30 Uhr

Kursgebühr: 100,- €
Unterkunft/Verpflegung: ab 135,-€
Verpflegungspauschale ohne Unterkunft: 63,-€

nach oben  

 

MÄRZ  2020

 

 

Ist Gott Einer? Und wenn ja, warum Drei?
Meister Eckharts christliche Deutung der Drei-einigkeit Gottes
Lektüre und Kontemplation mit Texten von Meister Eckhart (1260 - 1328)

Die Schriften Meister Eckharts sind durchwoben von vielfältigen und tiefgreifenden Auslegungen eines christlichen Verständnisses der Einheit Gottes. Die zentralen Textstellen hierzu zeigen neben der absoluten Einheit, Andersheit und Entzogenheit des Göttlichen gleichermaßen auch ein sich uns offenbarendes, inneres Beziehungsgeschehen der drei göttlichen Personen auf.

Wie lassen sich diese beiden polaren Aspekte des Göttlichen (Einheit und Dreiheit) mit Meister Eckhart widerspruchsfrei verstehen? Und wie kann uns dieses Verstehen der sich selbst mitteilenden innergöttlichen Beziehungsdynamik einerseits und der uns unzugänglichen letzten Einheit Gottes andererseits in unseren konkreten christlichen Lebensvollzug im Alltag hilfreich sein?

Da jedem Verstehen des Göttlichen immer auch ein bestimmtes Verstehen des ursprünglich Menschlichen korrespondiert, erweitert sich unser Fragen nach dem Geschehen des Göttlichen in sich selbst notwendig zu der Frage nach dem Geschehen des Göttlichen in uns selbst als einem Geschehen zwischen uns und den anderen Menschen.

Das Seminar wendet sich sowohl an Suchende, die mit Meister Eckhart noch nicht vertraut sind, als auch an fortgeschrittene Kenner der Eckhartschen Texte. Was uns alle dabei verbindet, ist die ernsthafte Frage nach der letzten, uns unverfügbaren Wirklichkeit und die damit einhergehende Frage nach einem wesenhaften Leben als ganzer Mensch. Ein solches Bedenken und Fragen schließt auch diejenigen suchenden Menschen mit ein, für die Gott nicht existiert.

Im Zentrum stehen die gemeinsame Lektüre und Interpretation ausgewählter Texte Meister Eckharts. Vorkenntnisse werden nicht erwartet, nur die Bereitschaft, sich auf die Gedanken Meister Eckharts verstehend einzulassen. Angeleitete, kontemplative Übungen ergänzen die Lektüreeinheiten. Auch den eigenen Erfahrungen und Fragen auf dem inneren Weg wird angemessen Raum gegeben. 

Leitung:
Siegfried Rombach M.A., Theologe und Philosoph, Geistlicher Begleiter
Ines Rombach, Pädagogin, Ausbildung in Seelsorge, Weiterbildung in Kunsttherapie

Freitag, 13. März 2020, 17.00 Uhr bis
Sonntag, 15. März 2020, 13.30 Uhr

Kursgebühr: 90,- €
Unterkunft/Verpflegung: ab 129,- €
Verpflegungspauschale ohne Unterkunft: 57,- €


nach oben  

 

Malen und Meditation - Tageskurs

Das intuitive Malen ermöglicht einen Zugang zu sich selbst. Innere Bilder und Gefühle finden beim Malen ihren Ausdruck. In der Ruhe, die das Kloster ausstrahlt, dem Getragen-sein durch die Gruppe und dem Experimentieren mit Farben kann man den Alltag hinter sich lassen und sich auf eine Entdeckungsreise begeben, bei der wir staunen über den Reichtum unserer inneren Welt.

Papier an Malwänden, Pinsel und Farben stehen bereit. Der Maltag beginnt mit einer Meditation, bei der wir uns auf den Weg der Achtsamkeit einlassen. Meditative Texte setzen einen Impuls für den Tag. Beim Malen wird der Malende von der Malbegleiterin unterstützt.

Leitung: Anemone Oesterle, Pädagogin, Ausbildung als Malbegleiterin für Ausdrucksmalen

Samstag, 14. März 2020, 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Teilnahmegebühr: 32,- €  (ohne Verpflegung)

nach oben  

 

APRIL  2020

 

 

Vergebung ohne Versöhnung - geht das?

Ertragt einander! Seid nicht nachtragend, wenn euch jemand
Unrecht getan hat, sondern vergebt einander, so wie der Herr euch
vergeben hat. Kol 3,13 GNB

Vergebung wird je nach eigenen Erfahrungen in der Herkunftsfamilie, in unserem Alltag, mit Freunden und in der Gemeinde anders gesehen und praktiziert. Viele kränkende und verletzende Situationen, die wir selbst erfahren haben, lösen in uns eine Belastung aus, die uns in Stress, Krankheit und Isolation führen kann. Genauso kann es unseren Mitmenschen gehen, wenn wir ihnen Unrecht getan haben. Um uns hieraus zu befreien, gibt es verschiedene Wege zur Vergebung. Und manchmal dürfen wir auch das Geschenk der Versöhnung erleben.
Wann was angestrebt werden soll, werden wir im Laufe des Seminars gemeinsam erarbeiten. Sicher ist: Wenn wir ehrlich, wahrhaftig und vergebend leben, werden wir befreiter unser Leben führen können. Die Wertschätzung und die Liebe zu unseren Mitmenschen wird dadurch gestärkt - und letztendlich unsere körperliche, seelische und geistige Gesundheit.
Den Weg der Vergebung müssen wir nicht alleine gehen. Gott möchte uns dabei begleiten. Er hat es uns in Jesus vorgelebt. Jesus hat unsere Schuld bereits bezahlt. Vergebung bietet also die große Chance, unseren inneren Frieden zu finden und ein zufriedendes und glückliches Leben zu führen.

Bitte bringen Sie Folgendes mit:
Bequeme und wetterfeste Kleidung, dicke Socken, Bibel, Schreibzeug, Block

Leitung:
Bernita Schreiner: Heilpraktikerin für Psychotherapie, Christliche Therapeutin (de’ignis), Fachberaterin für Antistressmaßnahmen, Partnerschule®-Trainerin

Montag, 06. April 2020, 15.00 Uhr bis
Mittwoch, 08. April 2020, 13.30 Uhr

Kursgebühr: 100,- €
Unterkunft/Verpflegung: ab 135,-€
Verpflegungspauschale ohne Unterkunft: 63,- €

nach oben  

 

Meditative Fotografie

Fotografieren ist eine wunderbare Möglichkeit, die eigene Kreativität auszuleben. Von jeher hat die Fotografie die Menschen fasziniert, aber nie wurde so viel fotografiert wie heute. Die Meditative Fotografie versucht, der zunehmenden Beliebigkeit des modernen Fotografierens entgegenzuwirken. Es geht um eine Methode des Fotografierens, die sich vom gedankenlosen Knipsen ebenso wie vom aufwändigen Fotoshooting abhebt. Auf diese Weise entstehen Bilder, die andere Menschen berühren können und uns selbst helfen, im Prozess des Fotografierens wie in der Betrachtung der Bilder zur Ruhe zu kommen.

In dem Seminar werden verschiedene Möglichkeiten dieser Art des Fotografierens vorgestellt und besprochen. Sie lernen die grundlegenden Aspekte der Bildgestaltung kennen, die wichtigsten Funktionen der Kameratechnik und die Grundlagen der elektronischen Bildbearbeitung - immer im Hinblick auf die Bedingungen und Möglichkeiten der Meditativen Fotografie. Besondere Vorkenntnisse werden nicht vorausgesetzt.
Bei gutem Wetter fotografieren wir in der romantischen Umgebung des Klosters. Andernfalls beschäftigen wir uns im Seminarraum vor allem mit dem Thema Stillleben. Eine gemeinsame Besprechung der entstandenen Fotos in der Gruppe hilft, Gelerntes zu vertiefen, von den Erfahrungen der Anderen zu lernen und neue Möglichkeiten des Fotografierens zu entdecken.  

Bitte mitbringen: Digitalkamera (Spiegelreflex-, Kompaktkamera), wenn möglich mit Bedienungsanleitung, Speicherkarte, Akku

Der Kurs wird zwei Mal angeboten, als Grundkurs im April und als Aufbaukurs im September. Beide Kurse ergänzen einander, es kann aber auch jeder Kurs einzeln gebucht werden.

Leitung: Hr. Günter Ludwig, Fotograf und Grafik-Designer www.guenterludwig.de

Teilnehmerzahl: 6-20 Teilnehmer

Freitag, 17. April 2020, 17.00 Uhr  bis 
Sonntag, 19. April 2020, 13.30 Uhr

Kursgebühr: 160,- € 
Unterkunft/Verpflegung: ab 129,- €
Verpflegungspauschale ohne Unterkunft: 57,- €

nach oben  

 

MAI  2020

 

 

Malen und Meditieren
Mein heiliger Ort - hier darf ich sein

Pilgern ist „in“. Unterwegs-Sein verspricht die Begegnung mit mir selbst und lässt mich auf neue Erfahrungen hoffen, die meinem Leben eine neue Richtung geben und die ich so in meinem Alltag nicht machen kann.
Und dennoch ist auch der Ort, an dem ich lebe, von großer Bedeutung für mein Wohlbefinden.
Was braucht meine Seele, damit der Ort an dem ich lebe, zu meinem Ort wird? Habe ich so etwas wie einen heiligen Raum oder bin ich auf der Suche danach? In diesem Seminar wollen wir im kreativen Tun den „Haltestellen“ unseres Lebensweges nachspüren. Wir werden in einer guten Gemeinschaft auf unsere je eigene Spurensuche gehen mit angeleiteten Maleinheiten, u.a. mit der Methode des „Intuitiven Malens“ nach C.G.Jung, mit vertiefenden Texten, übungen in Stille und Meditation. Wir wollen unsere innere Lebendigkeit entdecken und ihr auf schöpferische Weise Ausdruck verleihen. Dabei kann es geschehen, dass wir mit unserem wahren Selbst oder dem Göttlichen in uns in Berührung kommen.

Leitung: Ines Rombach, Pädagogin, Seelsorgerin mit Zusatzausbildung in Kunsttherapie

Freitag, 08. Mai 2020, 17.00 Uhr bis
Sonntag, 10. Mai 2020, 13.30 Uhr

Kursgebühr: 110,- €  inkl. Material
Unterkunft/Verpflegung: ab 129,-€
Verpflegungspauschale ohne Unterkunft: 57,-€

 

nach oben  

 

Schönheit

Was ist schön?
Nach einer Einführung in die geistliche und philosophische Bedeutung des Wortes und der Auswirkung des Schönen auf uns Menschen, lenkt Rainer Harter den Blick der Teilnehmer auf die Schönheit des christlichen Glaubens. Mithilfe von starken Bildern und zehrend von seiner reichen Erfahrung beschreibt er die Schönheit Gottes, die vielen Christen noch verborgen ist, die Schönheit der biblisch fundierten Nachfolge Jesu und die Schönheit eines heiligen Lebens. Die Vortragseinheiten werden durch praktische Übungen ergänzt, die den Teilnehmern den Blick für die Schönheit Gottes öffnen können.

Leitung: Rainer Harter ist Gründer und Leiter des überkonfessionellen Gebetshauses in Freiburg, Buchautor, Musiker und Sprecher

Teilnehmerzahl: 15-30 Teilnehmer

Freitag, 15. Mai 2020, 17.00 Uhr  bis 
Sonntag, 17. Mai 2020, 13.30 Uhr

Kursgebühr: 100,- € 
Unterkunft/Verpflegung: ab 129,- €
Verpflegungspauschale ohne Unterkunft: 57,- €

nach oben  

 

JUNI  2020

 

 

Gott begegnen in der Natur
Exerzitienwoche

Sich Abstand vom Alltag zu nehmen, erleichtert es, die Beziehung zu Gott zu vertiefen oder neu zu knüpfen. Die Teilnehmer versuchen im durchgängigen Schweigen unter den vielen inneren Stimmen Gottes Stimme zu erkennen und ihr zu lauschen. Nach einem Impuls geht es am Vormittag hinaus in die Natur. Nachmittags ist Zeit zu persönlicher Reflexion, Gebet und Einzelgespräch. Die Feier der Heiligen Messe und die Teilnahme am Stundengebet der Schwestern schenken neue Kraft, Freude und innere Zufriedenheit.

Bitte mitbringen: Wanderschuhe, Regenkleidung und Schreibzeug 

Begleitung
Sr. M. Maria Cordis

Montag, 01. Juni 2020, 15.00 Uhr  bis 
Freitag, 05. Juni 2020, 13.30 Uhr

Kursgebühr: 130,- € 
Unterkunft/Verpflegung: ab 240,- €


nach oben  

 

Psychotherapie und Spiritualität

Eine Einführung in die sinnzentrierte Psychotherapie des Wiener Psychiaters Viktor E. Frankl in Kombination mit religionsübergreifenden Fragen zu Spiritualität oder christlicher Mystik.

Die Logotherapie und Existenzanalyse des Wiener Psychiaters Viktor E. Frankl ist eine sinnzentrierte Psychotherapie, die bei Bedarf auch Gelegenheit gibt, Fragen zur Spiritualität mit einzubeziehen.

In der Psychotherapie werden seelische Missbefindlichkeiten und Fehlhaltungen, die eine psychische Ursache haben, mit psychologischen Mitteln behandelt. 

In der Logotherapie werden zusätzlich auch geistige Ursachen berücksichtigt, welche im menschlichen Streben nach Sinnerfüllung zum Ausdruck kommen.

Die Spiritualität wendet sich demgegenüber der inneren, unvergänglichen, form- und zeitlosen Wirklichkeit unseres Daseins zu.

Kurselemente sind Vorträge zu Logotherapie und Spiritualität und die Vertiefung des Gehörten in Einzelgesprächen mit den Vortragenden. Zusätzlich wird eine logotherapeutisch angeleitete Selbsterfahrung in der Gruppe angeboten und der Kurs mit einer zusammenfassenden Gesprächsrunde abgeschlossen. Wir bieten die Möglichkeit, sowohl logotherapeutisch die Dimension von Leib, Seele und Geist anzuschauen, als auch religionsübergreifend über die eigene Spiritualität zu sprechen und nachzudenken. Flyer

Leitung:
Frank Albrecht ist Logotherapeut und Existenzanalytiker (sinnzentrierte Psychotherapie nach V. Frankl), Psychotherapeut HPG und Schauspieler.
Ursula Albrecht war Dozentin für Sprecherziehung und szenische Improvisation an der Hochschule für Musik+Tanz in Köln. Sie gehörte dem Dritten Orden des Karmel an und arbeitet in der Gemeinschafts-Praxis im Bereich Spiritualität und Mystik.
Mehr unter: www.praxis-albrecht.eu

Freitag, 05. Juni 2020, 17.00 Uhr bis
Sonntag, 07. Juni 2020, 13.30 Uhr

Kursgebühr: 120,- €
Unterkunft/Verpflegung: ab 129,- €

Die Teilnehmerzahl ist auf 8 begrenzt.

nach oben  

 

CHORALTAGUNG
singen - hören - feiern

Der Gregorianische Choral hat seinen eigentlichen Platz in der liturgischen Feier der Gemeinde. Die Kursleiter erarbeiten mit den Teilnehmern ein Proprium für das sonntägliche Choralamt, das Ziel der Tagung ist. Dieser Erarbeitung zugeordnet sind Hinführungen zur spezifischen Spiritualität der Gesänge und des Instrumentes Stimme. Deswegen ist für die Mitarbeit eine funktionstüchtige, nicht aber eine ausgebildete Stimme erforderlich. 

Leitung:
Frater Gregor Baumhof OSB, Haus für Gregorianik, München
Dietmar Kuhn (Assistenz)

Donnerstag, 11. Juni 2020, 17.00 Uhr bis
Sonntag, 14. Juni 2020, 13.30 Uhr

Kursgebühr: 90,- € (75,- € für Mitglieder des Hauses für Gregorianik)
Unterkunft/Verpflegung: ab 185,- €
Verpflegungspauschale ohne Unterkunft: 84,- €

nach oben  

 

Der mystische Weg
Einführung und Vertiefung in die christliche Mystik

Ein Kurs für Personen, die ein ernsthaftes Bedürfnis haben, sich auf die christliche Mystik einzulassen, und für jene, die diesen Weg bereits gehen.

In den 3 Tagen des Kurses befassen wir uns mit der Praxis der Lectio Divina, dem Meditieren und Vortragen von Texten aus der Mystik. Es werden Texte aus den Jahrhunderten der christlichen Mystik vorgestellt, so dass jede Person die Texte finden kann, die für sie geeignet sind. Im Einzelgespräch können persönliche Fragen besprochen werden.

Die Wirkung eines mystischen Textes entfaltet im Meditierenden eine zunehmende Aufmerksamkeit nach innen, die in die Liebe führt. Die Liebe, die das Zentrum der Mystik ist, entgrenzt, und es entsteht eine wachsende Beziehungsfähigkeit, die in der folgenden Aussage des Thomas von Aquin zum Ausdruck kommt: „Sein ist Einssein“.

Der Begriff Mystik geht zurück auf das altgriechische Wort „geheimnisvoll“.
Seinen Wortstamm hat es in „myein“, dem griechischen Ausdruck für „sich schließen“, welches in diesem Zusammenhang ein „nach innen verschließen“ meint.

Mystische Strömungen kommen in allen Weltreligionen vor. Im Christentum gibt es keine einheitliche Definition der Mystik, sondern Interpretationen, die gemeinsame Merkmale aufweisen:

* Mystik wird als ein gnadenhaftes Erfahren Gottes und seines Wirkens in der Seele verstanden, welches nicht durch eigenes Bemühen hervorgerufen werden kann, sondern nur von Gott selbst.

* Mystik als eine Praxis, die auf eine Einswerdung (unio mystica) mit Gott zielt, welche bereits im hiesigen Leben erfahren werden kann.

* Die Mystik ist eine unmittelbare Erfahrung Gottes: Gott ist mein wahres Selbst,
der Seinsgrund.

* Das Bewusstsein von Gottes unmittelbarer Gegenwart erfahren.

* Die "Verwandlung in Gott" wird als Ziel des mystischen Weges gesehen.

Die Teilnehmerzahl ist auf 8 begrenzt.

Leitung: Ursula Albrecht, Schauspielerin, ehem. Dozentin für Sprecherziehung und szenische Improvisation an der Hochschule für Musik in Köln und für angewandte Rhetorik am Collegium Albertinum in Bonn.
Mehr unter: www.praxis-albrecht.eu

Freitag, 19. Juni 2020, 17.00 Uhr bis
Sonntag, 21. Juni 2020, 13.30 Uhr

Kursgebühr: 100,- €
Unterkunft/Verpflegung: ab 129,- € 

nach oben  

 

JULI  2020

 

 

Tage der Kontemplation mit dem Herzensgebet
Gebet des Blinden: "Jesus, Sohn Davids, erbarme dich meiner!"

Zu diesen Tagen sind Menschen aller Altersstufen eingeladen, die eine Sehnsucht verspüren, die Praxis des Herzensgebetes kennenzulernen oder zu vertiefen. Dabei kann das kontemplative Schweigen helfen, die Gegenwart Gottes und sein Wirken in uns achtsam und liebevoll wahrzunehmen. Sowohl Einsteiger als auch diejenigen, die ihre kontemplative Praxis festigen möchten sind herzlich willkommen. Das Herzensgebet verbindet ostkirchliche mit westkirchlichen Traditionen kontemplativen Betens und gibt Raum, die Kunst der Achtsamkeit, des Innehaltens und der Verlangsamung einzuüben.

Elemente

Praktische Hinführung, geistliche Impulse zum Thema, Wahrnehmungsübung in der Natur, Sitzen und Gehen in der Stille, Körperwahrnehmungsübung (sanft unterstützt durch Klangschalen), durchgehendes Schweigen, Möglichkeit zum persönlichen Begleitgespräch

Leitung: Petra Bigge - Gemeindereferentin, Klinikseelsorgerin, Kontemplationsbegleiterin
Christine Ockenfels - Diplom-Heilpädagogin, Klangmassage-praktikerin (PHI), Kontemplationsbegleiterin, Hospiz- und Trauerbegleiterin

Freitag, 10. Juli 2020, 17.00 Uhr bis
Sonntag, 12. Juli 2020, 13.30 Uhr

Kursgebühr: 100,- €  inkl. Material
Unterkunft/Verpflegung: ab 129,- €

nach oben  

 

AUGUST 2020

 

 

Gott begegnen in der Natur
Exerzitienwoche

Sich Abstand vom Alltag zu nehmen, erleichtert es, die Beziehung zu Gott zu vertiefen oder neu zu knüpfen. Die Teilnehmer versuchen im durchgängigen Schweigen unter den vielen inneren Stimmen Gottes Stimme zu erkennen und ihr zu lauschen. Nach einem Impuls geht es am Vormittag hinaus in die Natur. Nachmittags ist Zeit zu persönlicher Reflexion, Gebet und Einzelgespräch. Die Feier der Heiligen Messe und die Teilnahme am Stundengebet der Schwestern schenken neue Kraft, Freude und innere Zufriedenheit.

Bitte mitbringen: Wanderschuhe, Regenkleidung und Schreibzeug 

Begleitung
Sr. M. Maria Cordis

Montag, 31. August 2020, 15.00 Uhr  bis 
Freitag, 04. September 2020, 13.30 Uhr

Kursgebühr: 130,- € 
Unterkunft/Verpflegung: ab 240,- €


nach oben  

 

SEPTEMBER 2020

 

 

Aufbaukurs Meditative Fotografie

Der Aufbaukurs enthält eine Kurzzusammenfassung des Grundkurses (so dass er auch ohne den Besuch des ersten Kurses belegt werden kann) und dient dem Auffrischen des Gelernten, geht dann aber weiter zu neuen Inhalten:

  • Schwerpunkt Stillleben: Zum Thema Stillleben gehören nicht nur die klassischen Motive, wie Blumen, Obst und Ähnliches, sondern auch Alltagsgegenstände im Haushalt und in der gewohnten Umgebung, aber auch unscheinbare Kleinigkeiten an Gebäuden und in der freien Natur. Wir lernen, die "kleinen Dinge des Lebens" bewusst zu sehen und mit der Kamera festzuhalten.

  • Vertiefung Kameraeinstellungen: Ein einzelnes Motiv wird von allen Teilnehmern nacheinander in verschiedenen Einstellungen fotografiert. Auf diese Weise kann man die Einstellungsmöglichkeiten der eigenen Kamera besser kennenlernen und bewusster anwenden. Es gibt Hilfestellungen beim Fotografieren und am Ende eine gemeinsame Besprechung der entstandenen Fotos (auf Wunsch in anonymisierter Form).

  • Fotografieren nach Rezept: Typische Fotobeispiele werden ganz genau und Punkt für Punkt erklärt. Dadurch sind sie für jedermann/frau nachvollziehbar, und mit dem jeweiligen "Rezept" hat man dann eine gute Anleitung für die eigenen Fotos. 
  • Bitte mitbringen: Digitalkamera (Spiegelreflex-, Kompaktkamera), wenn möglich mit Bedienungsanleitung, Speicherkarte, Akku

    Leitung: Hr. Günter Ludwig, Fotograf und Grafik-Designer www.guenterludwig.de

    Teilnehmerzahl: 6-20 Teilnehmer

    Freitag, 18. September 2020, 17.00 Uhr  bis 
    Sonntag, 20. September 2020, 13.30 Uhr

    Kursgebühr: 160,- € 
    Unterkunft/Verpflegung: ab 129,- €
    Verpflegungspauschale ohne Unterkunft: 57,- €

    nach oben  

     

    Lobpreisseminar
    In musikalischer Anbetung Gott begegnen

    Der Begriff "Lobpreis" bezeichnet im heutigen Verständnis die Verehrung Gottes in zeitgenössischer musikalischer Form. Dieses Seminar soll allgemein in das Thema Lobpreis einführen und praktische Tipps vermitteln, sowohl für Einsteiger als auch für fortgeschrittene Lobpreisleiter. Theoretische Impulse, Workshops und die praktische Umsetzung in Lobpreiszeiten wechseln sich ab.
    Ein Lobpreis- und Gebetsabend ist auch Teil des Kurses.

    Leitung:
    Matthias Schyra, Lobpreiswerkstatt Ravensburg, mit Team

    Teilnehmerzahl: 20-40 Teilnehmer

    Samstag, 26. September 2020, 09.30 Uhr bis
    Sonntag, 27. September 2020, 13.30 Uhr

    Kursgebühr: 50,- € 
    Unterkunft/Verpflegung: ab 85,- €
    Verpflegungspauschale ohne Unterkunft: 50,- €

    nach oben  

     

    OKTOBER  2020

     

     

    Meister Eckhart und die Frage nach dem "Ich" -
    Welche Rolle spielt das "Ich" in personalen Wandlungsprozessen?
    Lektüre und Kontemplation mit Texten von Meister Eckhart (1260 - 1328)

    In den unterschiedlichsten spirituellen Traditionen ist immer wieder unisono die Rede vom Unterschied zwischen einem „egoistischen Ich“ und einem „wahren Selbst“. Die mit dieser Unterscheidung ausgedrückte ethische Wertung verbindet sich mit dem Anspruch, unser so genanntes „egoistisches Ich“ zugunsten unseres „wahren Selbst“ hinter sich zu lassen.

    Doch wie geht eine solche Transformation? Bevor diese Frage beantwortet werden kann, muss geklärt sein, welche verschiedenen Rollen dieses „Ich“ im Gefüge unserer psychischen Struktur insgesamt spielt - und ob es überhaupt gänzlich überwunden werden kann und soll. Vielleicht bedarf es auch nur gewisser Einschränkungen und Kanalisierungen der Aktivitäten des Ichs, ohne dass es je vollständig überwunden werden sollte und könnte?
    Andererseits stellt sich die Frage, was denn das „wahre Selbst“ ist, zu dessen Gunsten das „Ich“ aufgeben werden soll. Vielleicht sollten aber die egoistischen Züge des „Ichs“ zu Gunsten eines ganz Anderen als dem so genannten „wahren Selbst“ abgebaut werden? Auch hier besteht spiritueller Klärungsbedarf.

    Meister Eckharts Schriften können uns helfen, auf diese Fragen sinnvolle und hilfreiche Antworten zu finden, indem sie zeigen, worin das „Ich“ eigentlich gründet und welche Doppelrolle es spielt. Das „Ich“ ist nicht von vornherein nur negativ zu deuten, sondern bildet die Basis alles spirituellen und weltlichen Wirkens und Erleidens. Denn selbst in einem Gipfelerlebnis der Anwesenheit in der Gegenwart Gottes oder der Transformation durch Gott, stellt sich die Frage, wer oder was dieses „Ich“ ist, das diesen Prozess erlebt oder am Ende auch nur erleidet.

    Das Seminar wendet sich sowohl an Suchende, die mit Meister Eckhart noch nicht vertraut sind, als auch an fortgeschrittene Kenner der Eckhartschen Texte. Was uns alle dabei verbindet, ist die ernsthafte Frage nach der letzten, uns unverfügbaren Wirklichkeit und die damit einhergehende Frage nach einem wesenhaften Leben als ganzer Mensch. Ein solches Bedenken und Fragen schließt auch diejenigen suchenden Menschen mit ein, für die Gott nicht existiert.

    Im Zentrum stehen die gemeinsame Lektüre und Interpretation ausgewählter Texte Meister Eckharts. Vorkenntnisse werden nicht erwartet, nur die Bereitschaft, sich auf die Gedanken Meister Eckharts verstehend einzulassen. Angeleitete, kontemplative Übungen ergänzen die Lektüreeinheiten. Auch den eigenen Erfahrungen und Fragen auf dem inneren Weg wird angemessen Raum gegeben. 

    Leitung:
    Siegfried Rombach M.A., Theologe und Philosoph, Geistlicher Begleiter
    Ines Rombach, Pädagogin, Ausbildung in Seelsorge und Kunsttherapie

    Freitag, 23. Oktober 2020, 17.00 Uhr bis
    Sonntag, 25. Oktober 2020, 13.30 Uhr

    Kursgebühr: 90,- €
    Unterkunft/Verpflegung: ab 129,- €
    Verpflegungspauschale ohne Unterkunft: 57,- €

    nach oben  

     

    NOVEMBER 2020

     

     

    Tage der Kontemplation mit dem Herzensgebet
    Die Heilung des Taubstummen "Effata! Öffne dich!"

    Zu diesen Tagen sind Menschen aller Altersstufen eingeladen, die eine Sehnsucht verspüren, die Praxis des Herzensgebetes kennenzulernen oder zu vertiefen. Dabei kann das kontemplative Schweigen helfen, die Gegenwart Gottes und sein Wirken in uns achtsam und liebevoll wahrzunehmen. Sowohl Einsteiger als auch diejenigen, die ihre kontemplative Praxis festigen möchten sind herzlich willkommen. Das Herzensgebet verbindet ostkirchliche mit westkirchlichen Traditionen kontemplativen Betens und gibt Raum, die Kunst der Achtsamkeit, des Innehaltens und der Verlangsamung einzuüben.

    Elemente

    Praktische Hinführung, geistliche Impulse zum Thema, Wahrnehmungsübung in der Natur, Sitzen und Gehen in der Stille, Körperwahrnehmungsübung (sanft unterstützt durch Klangschalen), durchgehendes Schweigen, Möglichkeit zum persönlichen Begleitgespräch

    Leitung: Petra Bigge - Gemeindereferentin, Klinikseelsorgerin, Kontemplationsbegleiterin
    Christine Ockenfels - Diplom-Heilpädagogin, Klangmassage-praktikerin (PHI), Kontemplationsbegleiterin, Hospiz- und Trauerbegleiterin

    Freitag, 20. November 2020, 17.00 Uhr bis
    Sonntag, 22. November 2020, 13.30 Uhr

    Kursgebühr: 100,- €  inkl. Material
    Unterkunft/Verpflegung: ab 129,- €

    nach oben  

     

    Intimität mit Gott

    "Intimität mit Gott" - gibt es das überhaupt?
    Und wenn ja: wie genau ist sie gemeint und wie lebt man sie?
    Schöpfend aus seinem reichen Erfahrungsschatz nimmt Rainer Harter die Seminarteilnehmer mit auf eine Reise in die Nähe Gottes, die auch im Alltag nicht mehr verloren gehen soll.

    Die Vortragseinheiten zu den Punkten

    • Was ist Intimität?
    • Wie kann ich Gott nahe kommen?
    • Die größte Liebesgeschichte aller Zeiten
    • Gott schauen
    • Das vertrauensvolle Gespräch mit Gott
    werden durch praktische Übungen ergänzt.

    Leitung: Rainer Harter ist Gründer und Leiter des überkonfessionellen Gebetshauses in Freiburg, Buchautor, Musiker und Sprecher
    www.gebetshaus-freiburg.org

    Teilnehmerzahl: 15-30 Teilnehmer

    Freitag, 27. November 2020, 17.00 Uhr  bis 
    Sonntag, 29. November 2020, 13.30 Uhr

    Kursgebühr: 100,- € 
    Unterkunft/Verpflegung: ab 129,- €
    Verpflegungspauschale ohne Unterkunft: 57,- €

    nach oben  

     

    DEZEMBER  2020

     

     

    Bibliodrama
    Advent - Alles wie immer?

    Wir alle haben schon viel über die Zeit des Advents gehört. An diesem Wochenende bin ich jedoch ganz persönlich gefragt. Was erwarte ich? Was soll sich erfüllen?

    Biblische und thematische Texte, bibliodramatische und systemische Elemente, Wahrnehmungsübungen und persönliche Gespräche (freiwillig) unterstützen unsere Suche nach Antworten.

    Leitung: Monika Bäuerle, Bibliodramaleiterin und Geistliche Begleiterin

    Freitag, 04. Dezember 2020, 17.00 Uhr bis
    Sonntag, 06. Dezember 2020, 13.30 Uhr

    Kursgebühr: 100,- €
    Unterkunft/Verpflegung: ab 129,- €

    nach oben  

     

    Malen und Meditieren

    Lebenswege sind oft verschlungen, besonders in Umbruchs- und Krisensituationen. Alte Wege werden verlassen oder sind nicht mehr gehbar und ein neuer stimmiger Pfad wird gesucht. Wir wollen in diesen Tagen in entspannter Atmosphäre auf Spurensuche gehen mit Texten, Stilleübungen und mit der Methode des "Intuitiven Malens". Mit frei gewählten Farben wollen wir unserer inneren Lebendigkeit auf schöpferische Weise Ausdruck verleihen und mutig mit uns selbst und dem Göttlichen in uns in Berührung kommen.

    Bitte mitzubringen: Malschürze und drei Pinsel in verschieden Größen (auch für großflächiges Malen). Alle weiteren Materialien sind vorhanden.

    Leitung: Ines Rombach, Pädagogin, Ausbildung in Seelsorge und Kunsttherapie

    Freitag, 11. Dezember 2020, 17.00 Uhr bis
    Sonntag, 13. Dezember 2020, 13.30 Uhr

    Kursgebühr: 110,- €  inkl. Material
    Unterkunft/Verpflegung: ab 129,- €

    nach oben  



     

    Kalligraphiekurse 2020

     
     

    Kurswochenenden
    Kursgebühr jeweils 100,- Euro

    Englische Schreibschrift Freitag, 31. Januar - Sonntag, 02. Februar
    Dieser Kurs ist nur für Fortgeschrittene.
    Gestaltung eigener Texte mit verschiedenen Schmuckelementen und Farbgestaltung von gezeichneten Initialen. Erstellung von Visitenkarten, Tischkarten, Menükarten oder Adressen auf Briefumschläge schreiben mit Siegel. Weitere Informationen: inge.vogel48@gmail.com

    Renaissance-Antiqua Freitag, 25. September - Sonntag, 27. September
    Dieser Kurs ist für Anfänger geeignet.
    Diese sehr gut lesbare Schrift entstand im 15. Jahrhundert in Venedig und war die Schrift der Humanisten. Weitere Informationen: inge.vogel48@gmail.com.

    Rotunda Freitag, 09. Oktober - Sonntag, 11. Oktober
    Dieser Kurs ist für Anfänger geeignet.
    Rotunda ist eine rundgothische Buchschrift, die im 13. Jahrhundert in Italien entstanden ist. Weitere Informationen: inge.vogel48@gmail.com

    Fortlaufende Kurse
    Kursgebühr jeweils 150,- Euro

    Rotunda für Fortgeschrittene
    Wir schreiben mittelalterliche Texte u.a. von Hildegard von Bingen und arbeiten gestalterisch sehr vielfältig.
    Termine: Jeweils Samstag von 13.30 - 16.00 Uhr, 18.04. / 25.04. / 02.05. / 09.05. / 16.05. / 23.05.

    Renaissance -Antiqua für Anfänger
    Sehr gut lesbare Schrift aus dem 15. Jahrhundert: Erlernen der Groß- und Kleinbuchstaben mit Textgestaltung auf farbigem Untergrund.
    Termine: Jeweils Samstag von 13.30 - 16.00 Uhr, 24.10. / 31.10. / 07.11. / 14.11. / 21.11. / 28.11.

    Nähere Informationen zu den einzelnen Kursen erhalten Sie auf Anfrage.

    nach oben



     

    Allgemeine Hinweise und Anmeldung

     

     

    Anmeldung
    Für alle Veranstaltungen ist eine verbindliche schriftliche oder telefonische Anmeldung bis zehn Tage vor Kursbeginn erforderlich, die wir Ihnen schriftlich bestätigen.

    Telefon: 07221 4083320

    E-Mail: gaestehaus@abtei-lichtenthal.de

    Bezahlung
    Bei Anreise bar, mit EC-Karte, Visa oder Mastercard.

    Rücktritt von Anmeldungen
    Eine Stornierung der Buchung ist kostenfrei möglich bis 7 Tage vor Veranstaltungsbeginn. Danach beträgt die Stornogebühr 80% der Gesamtkosten. Wenn Sie einen Ersatzteilnehmer finden, entfällt die Stornogebühr.

    Kosten
    In der Kursgebühr sind die Honorare der Referenten, die Organisationskosten, Kosten für Gruppenraum und Medien enthalten.
    Die angegebenen Preise für Übernachtung/Verpflegung beziehen sich auf ein einfaches Einzelzimmer mit Vollpension (Preise für Zimmer mit WC/DU siehe hier)
    Bei Teilnehmern, die das Kursangebot ohne Übernachtung nutzen möchten, wird die Teilnahme an den Mahlzeiten (außer Frühstück) vorausgesetzt. Die Verpflegungspauschale beinhaltet Mittagessen, Abendessen und Pausenkaffee. Einzelne, nicht eingenommene Mahlzeiten können nicht vergütet werden.

    Zusatzangebot
    Wenn Sie noch ein paar Tage vor oder nach Ihrem Kursaufenthalt anhängen möchten, erhalten Sie das Zimmer zum ermäßigten Preis.

     

    nach oben  


     

    Über das Kursprogramm hinaus bieten wir an:

     
     

    •  Teilnahme an den Gottesdiensten in der Klosterkirche:
        der Eucharistiefeier und den klösterlichen Gebetszeiten

    •  Führungen

    •  Baden - Baden Kulturwanderwoche mit Herrn Werner Trapp

    Diese Kulturwanderwoche bietet die Möglichkeit, die einstige "Sommerhauptstadt Europas" und ihre nähere Umgebung wandernd, spazierend und flanierend kennen zu lernen. Im Stadtbild wie auch in Kuranlagen und den zahlreichen Villen-, Hotel- und Sanatorienbauten aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat sich Baden-Baden vieles aus dieser Glanzzeit der eigenen Geschichte bewahrt. Die Kaiser-Allee und die Lichtentaler Allee zählen noch heute zu den schönsten Landschaftsparks und Parklandschaften im Herzen Europas. Die Attraktivität dieser Stadt verdankt sich auch ihrer schönen landschaftlichen Lage: Eingebettet zwischen den von Burgen gekrönten Erhebungen der Umgebung und den Höhen des Nordschwarzwaldes, öffnet sie sich zugleich nach Westen zum Rhein und nach Frankreich hin, lösen Rebhänge und Weinbau die im Norden und Osten dominierenden Laub- und Tannenwälder ab.

    Durch die Gründung neuer und die Erneuerung bestehender Museen und den Bau des Festspielhauses, also durch ein überaus attraktives Kulturprogramm wie auch durch ein qualitätsvolles Angebot an Bädern und Gesundheitseinrichtungen, hat sich die Stadt eine neue wirtschaftliche Grundlage geschaffen.

    Unser Domizil, das 1246 gegründete Zisterzienserinnenkloster Lichtenthal, ist eine Oase der Ruhe (auf den Zimmern gibt es weder Radio noch TV oder Telefon und auch kein W-LAN). Zugleich ist das Kloster aber auch ein Ort lebendiger Begegnungen mit einem reichen Angebot an Tagungen, Seminaren und Fortbildungen, einer gut sortierten Buchhandlung und einem gemütlichen Café.

    Mit unseren Wanderungen bleiben wir fast ausschließlich auf der Gemarkung der Stadt, die unter anderem den größten Stadtwald Deutschlands ihr Eigen nennt. Baden-Baden selbst ist gut mit der Bahn zu erreichen, für unsere Wanderziele genügt der Stadtbus (oder allenfalls einmal ein kleiner Taxi-Mietbus), ein eigenes Auto braucht es also nicht. Somit bieten auch die Tage der Anreise und der Abreise eine gute Möglichkeit, Sehenswertes in und um Baden-Baden zu erkunden.

    •  Meditation / Kontemplation

    •  Kontemplationskurse mit Herrn Gerhard Elwert

    •  Klosterkonzerte

    •  Klostertage / Besinnungstage für Gruppen
       (Schulklassen, Kinder- und Jugendgruppen, Pfarrgruppen,
        Firmlinge, Konfirmanden, Vereine etc.)

    •  Therapeutisch begleitete Auszeit

     

    nach oben  

     

    Cistercienserinnen-Abtei Lichtenthal Gästehaus
    Hauptstr. 40, 76534 Baden-Baden
    Tel: 07221 - 40 83 320
    Mail: gaestehaus@abtei-lichtenthal.de

     

     
     

    Anfahrt:

    Mit dem Auto:

    Autobahn A5, Ausfahrt Baden-Baden,
    auf der B 500 durch den Michaelstunnel,
    danach 1. Ampel rechts (siehe Hinweisschilder)

    Kartenansicht von google-maps

    Vom Bahnhof:

    Buslinie 201, Haltestelle Klosterplatz

    nach oben  

     

    Home     Spiritualiät     Leben im Kloster     Geschichte     Gottesdienste     Konzerte     Plan der Site     Kontakt     Impressum

    Haftungsausschluss für die gesamte Homepage